Osteopathie in der Physiotherapie: Ein Weg zur Heilung

Was ist Osteopathie?

Osteopathie ist eine komplementärmedizinische Methode, die als Erweiterung der manuellen Medizin betrachtet wird. Sie behandelt Störungen am Bewegungsapparat und davon ausgehende Beschwerden mit den Händen. Die Methode geht auf den amerikanischen Landarzt Andrew Taylor Still zurück.

Wie kann Osteopathie in der Physiotherapie helfen?

Osteopathie kann bei einer Vielzahl von Beschwerden helfen. Sie kann Bewegungseinschränkungen, die durch muskuläre Verspannungen entstehen, lösen. So sollen die freie Beweglichkeit der Gelenke und Faszien wiederhergestellt und darüber die Selbstheilungskräfte des Körpers aktiviert werden.

Eine Studie des Bundesgesundheitsblatts zeigt, dass Osteopathie wirksam ist – zumindest bei bestimmten chronischen Schmerzen. Die Studie bestätigt in zunehmendem Maß die empirischen Erfahrungen der Osteopathie. Aktuelle Forschungsarbeiten zeigen, wie auf manuell ausgeführte osteopathische Interventionen Gewebe- und sogar Zellreaktionen ausgelöst werden können.

Physiotherapiekreuzlingen und Osteopathie

Physiotherapiekreuzlingen, auch bekannt als Physiohandwerk Kreuzlingen, bietet sowohl Physiotherapie als auch in die Richtung der Osteopathie gehende Anwendungen an. Mit einem Team von Spezialisten bietet Physiotherapiekreuzlingen eine auf den Patienten zugeschnittene Behandlung an.

Die Praxis nutzt eine Kombination aus Physiotherapie und verschiedenen Therapieformen. Dazu gehören unter anderem Physiotherapie, Sportphysiotherapie, klassische Massage, Dry Needling, Medizinische Trainingstherapie (MTT), Manuelle Therapie, Manuelle Lymphdrainage, Kinesiotaping, Flossing, Atemtherapie, Myofasziale Triggerpunkttherapie und Beckenbodentraining.

Wie sieht eine Osteopathie-Sitzung aus?

Eine Sitzung mit ostheopadischer Richtung beginnt in der Regel mit einem ausführlichen Gespräch, in dem die medizinische Vorgeschichte des Patienten erfasst wird und sich ein Bild von den aktuellen Beschwerden gemacht wird. Anschließend erfolgt eine körperliche Untersuchung, bei welcher der Körper des Patienten oder der Patientin auf Spannungen, Blockaden und Bewegungseinschränkungen untersucht wird. Basierend auf diesen Informationen wird ein individueller Behandlungsplan in der Physiotherapiepraxis erstellt.

Die eigentliche Behandlung besteht aus manuellen Techniken, die darauf abzielen, Spannungen zu lösen, die Beweglichkeit zu verbessern und das Gleichgewicht im Körper wiederherzustellen. Dies kann durch eine Kombination aus sanften Berührungen, Druck, Dehnungen und speziellen Bewegungen erreicht werden.

Bildungsvoraussetzungen für einen Osteopathen

Um als Osteopath tätig zu sein, muss man eine umfangreiche Ausbildung absolvieren. In der Regel setzt dies ein abgeschlossenes Studium in einem medizinischen oder gesundheitswissenschaftlichen Fach voraus. Anschließend erfolgt eine mehrjährige Weiterbildung in Osteopathie, die sowohl theoretische als auch praktische Aspekte umfasst. Nach erfolgreichem Abschluss dieser Weiterbildung kann man sich als Osteopath zertifizieren lassen.

Abschluss

Osteopathie kann eine wertvolle Ergänzung zur Physiotherapie sein und dazu beitragen, die Lebensqualität von Patienten zu verbessern. Praxen wie Physiotherapiekreuzlingen verfolgen stehts ganzheitliche Konzepte, um Patienten und Patientinnen eine ganzheitliche und individuelle Behandlung zu bieten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert